News

Wählen Sie eines der unten angeführten News-Themen, dann den Beitrag zum Lesen.

Unter diesem link finden sie die Paarungen, die auch mit Nummern versehen sind:

Der Spielplan

Unter diesem link finden sie heraus, welche Spiele wann gespielt werden.

Einfach im Spielplan die Spiel-Nummer vermerken und im Formatplan die Nummer suchen:

 Das Format

Als Beispiel nehmen wir das Spiel John Higgins - Fergal O'Brien:

Das Spiel hat die Nummer 5 und findet somit am Mittwoch um 15 Uhr statt.

Alle Matche sind best of 9 - das HAlbfinale best of 11 und das Final best of 17, wobei in der ersten Session am Sonntag 8 Frames gespielt werden.

Ticket finden Sie hier:

European Master Tickets

 

 

German Masters

 

 

 

Das German Masters (ehemals auch die German Open) ist ein Profi-Snookerturnier, das zu den Turnieren der Snooker Main Tour gehört. Seit 2011 findet das German Masters im Tempodrom in Berlin statt.

 

Historie

 

Das German Open war das erste Weltranglistenturnier in Deutschland und wurde zwischen 1995 und 1997 ausgetragen. Die damaligen Spielorte waren Frankfurt, Osnabrück und Bingen. Nachdem die Veranstaltung den Status eines Weltranglistenturniers verloren hatte, fand sie 1998 noch einmal unter dem Namen German Masters statt. Danach wurde sie eingestellt.

 

 

 

Das Turnier feierte dann als wiederbelebtes German Masters vom 2. bis 6. Februar 2011 im Tempodrom in Berlin Premiere. Während der fünftägigen Veranstaltung kamen 14.000 Zuschauer ins Tempodrom. Das Finale gewann Mark Williams gegen Mark Selby.

 

2012 stieg die Zuschauerzahl auf 20.000. Mit PartyPoker.net gab es zudem erstmals einen Namen gebenden Hauptsponsor.

 

Im Jahr 2014 versuchte man, das Starterfeld in Berlin von 32 auf 64 Spieler zu erhöhen. Da man trotzdem bei 5 Veranstaltungstagen blieb, musste man an 8 Turniertischen spielen und mit einem davon in eine Nebenarena ausweichen. Nach einem Jahr kehrte man aber wieder zum alten Modus zurück.

 

2016 wurde das Paul Hunter Classic aufgewertet, so dass es ab dieser Saison zwei offizielle deutsche Ranglistenturniere gab, die aber nach wie vor ein unterschiedliches Format hatten und von denen das German Masters das deutlich höher dotierte Turnier blieb.

 

Im Jahr 2017 gewann Anthony Hamilton sein erstes Ranglistenturnier durch den 9:6-Finalsieg über Ali Carter. Im Jahr 2019 gewann mit Kyren Wilson erstmals ein Spieler beide deutsche Turniere in einer Saison.

 

Sieger

 

German Open

 

Jahr

Sieger

Finalist

Ergebnis

1995

John Higgins

Ken Doherty

9:3

1996

Ronnie O’Sullivan

Alain Robidoux

9:7

1997

John Higgins

John Parrott

9:4

1998

John Parrott

Mark Williams

6:4

 

 

 

German Masters

 

Jahr

Sieger

Finalist

Ergebnis

2011

Mark Williams

Mark Selby

9:7

2012

Ronnie O‘Sullivan

Stephen Maguire

9:7

2013

Allister Carter

Marco Fu

9:6

2014

Ding Junhui

Judd Trump

9:5

2015

Mark Selby

Shaun Murphy

9:7

2016

Martin Gould

Luca Brecel

9:5

2017

Anthony Hamilton

Allister Carter

9:6

2018

Mark Williams

Graeme Dott

9:1

2019

Kyren Wilson

David Gilbert

9:7

 

 

 

Preisgelder

 

Jahr

Insgesamt

Sieger

2011

280.000 €

50.000 €

2012

280.000 €

50.000 €

2013

300.000 €

60.000 €

2014

337.976 €

80.000 €

2015

335.000 €

80.000 €

2016

363.000 €

80.000 €

2017

363.000 €

80.000 €

2018

363.000 €

80.000 €

2019

395.000 €

80.000 €

 

 

 

 

Paul Hunter Classic

 

 

 

Das Paul Hunter Classic (ehemals Fürth German Open) ist ein Snookerturnier, das seit 2004 in Fürth (Bayern) ausgetragen wird. Ausrichter des Turniers ist der Snooker Sportclub Fürth e. V. (SSC Fürth). Nach dem Tod von Paul Hunter im Jahr 2006 wurde das Turnier 2007, zum Gedenken an diesen großartigen Snookerspieler und erster Sieger des Turniers, in das Paul Hunter Classic umbenannt.

 

 

 

Historie

 

 

 

Die ersten Jahre

 

Der SSC Fürth veranstaltete 2004 zu seinem fünfjährigen Vereinsjubiläum eine Veranstaltung unter der Bezeichnung Snooker Grand Prix Fürth. In dem 104 Teilnehmer starken Starterfeld waren sowohl alle deutschen Spitzenspieler als auch Spieler aus der Schweiz, Österreich, Belgien und den Niederlanden vertreten. Als Topstars konnten die beiden Profis Paul Hunter und Matthew Stevens verpflichtet werden. Hunter konnte seiner Favoritenrolle gerecht werden und das Turnier gewinnen.

 

Im folgenden Jahr wurde die Veranstaltung in Fürth German Open umbenannt, analog zu den Jahren 1995 bis 1997. Das Teilnehmerfeld, das auf 162 Starter aufgestockt worden war, konnte erneut mehrere Weltklassespieler wie Jimmy White oder Ian McCulloch vorweisen. Erster Sieger der Neuauflage wurde dann mit dem Engländer Mark King ein weiterer Vertreter des Profisports. Nach dem Tode des ersten Siegers, Paul Hunter, und mit Zustimmung seiner Witwe erfolgte 2007 die Umbenennung in Paul Hunter Classic.[1]

 

 

 

PTC-Serie

 

In den ersten Jahren war das Turnier nicht Bestandteil der Main Tour, so dass auch keine Weltranglistenpunkte vergeben wurden. Mit der Ernennung von Barry Hearn zum neuen Vorsitzenden der WPBSA wurde das Paul Hunter Classic ein Bestandteil der neu eingeführten Players Tour Championship. Das Turnier war von der Saison 2010/2011 bis zur 2015/2016 ein Minor-Ranking-Turnier, mit reduzierter Punktzahl bzw. geringerem Preisgeld, das aber in die Weltranglistenwertung einfloss.

 

Dafür wurde auch der Austragungsmodus geändert. War das Turnier zuvor mit Gruppenphase und Ausscheidungsturnier ausgetragen worden, bei dem bis auf das Finale auf 3 Gewinnframes gespielt wurde, änderte sich das mit Einführung der PTC-Serie. Die Gruppenphase entfiel, es gab ein Hauptturnier mit 128 Spielern und davor eine Qualifikation für Amateurspieler. Für alle Partien inklusive Finale galt der Modus Best of 7.

 

Das Abschneiden in Fürth floss außerdem in die PTC-Wertungen ein. Zum einen qualifizierte man sich darüber für das PTC-Finalturnier, das ein vollwertiges Weltranglistenturnier war. Zum anderen erhielten die besten Nicht-Profis in der PTC Order of Merit Startberechtigungen für die Main Tour. Im Jahr 2012 und 2013 wurde parallel zum Paul Hunter Classic für Amateure auch eine der vier Vorrunden der EBSA Qualifying Tour durchgeführt, in der ebenfalls Startplätze auf der Profitour ausgespielt wurden.

 

 

 

Einfaches Weltranglistenturnier

 

Nach der Saison 2015/2016 wurde die Players Tour Championship aufgegeben. Nur das Paul Hunter Classic und ein weiteres Turnier blieben bestehen. Der Status als Weltranglistenturnier blieb ebenso erhalten wie eine eingeschränkte Version der Order of Merit der beiden Turniere.

 

 

 

Einladungsturnier

 

Aufgrund der Neuerungen durch den Weltverband verlor das Paul Hunter Classic seinen Status als Weltranglistenturnier und wurde wieder in ein Einladungsturnier umgewandelt. Das Teilnehmerfeld wurde auf 16 Spieler reduziert und wie in den Anfangsjahren wurden Einladungen an Profispieler ausgesprochen. Zusätzlich können sich Amateur-Spieler für das Turnier qualifizieren.

 

 

 

Paul Hunter Women’s Classic

 

Erstmals wurde 2016 zeitgleich ein Damenturnier mit dem Namen „Paul Hunter Ladies“ Classic (2017: Paul Hunter Women’s Classic) ausgerichtet, ebenfalls mit dem Status eines Ranglistenturniers der Frauentour. Die beiden dominierenden Spielerinnen Ng On Yee aus Hongkong und Reanne Evans aus England machten in den ersten beiden Jahren den Titel unter sich aus. Weitere Damenturniere wurden leider nicht mehr ausgerichtet.

 

 

 

Sieger

 

Rekordsieger ist seit 2016 Mark Selby, der das Turnier dreimal gewinnen konnte. Ein besonderer Sieger war 2015 Ali Carter. Es war sein erster Sieg nach seiner Rückkehr nach einer Krebserkrankung. Rekordfinalisten sind Mark Selby und Shaun Murphy mit je vier Endspielteilnahmen.

 

 

 

 

 

Jahr

Sieger

Finalist

Ergebnis

 

2004

Paul Hunter

Matthew Stevens

4:2

2005

Mark King

Michael Holt

4:2

2006

Michael Holt

Barry Hawkins

4:2

2007

Barry Pinches

Ken Doherty

4:0

2008

Shaun Murphy

Mark Selby

4:0

2009

Shaun Murphy

Jimmy White

4:0

2010

Judd Trump

Anthony Hamilton

4:3

2011

Mark Selby

Mark Davis

4:0

2012

Mark Selby

Joe Swail

4:1

2013

Ronnie O‘Sullivan

Gerard Greene

4:0

2014

Mark Allen

Judd Trump

4:2

2015

Allister Carter

Shuan Murphy

4:3

2016

Mark Selby

Tom Ford

4:2

2017

Michael White

Shuan Murphy

4:2

2018

Kyren Wilson

Peter Ebdon

4:2

2019

Barry Hawkins

Kyren Wilson

4:3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ersten beiden Spieler der PHC können wir hiermit verkünden:

Der diesjährige geschlagene und letztes Jahr siegreiche Kyren Wilson will seinen Titel zurück holen!

Dazu gesellt sich Shaun Murphy, der aufgrund einer Fußverletzung seine Teilnahme kurzfristig absagen musste wieder dazu.

                     

Hier finden Sie in Kürze die Spielzeiten der PHC.

Zum Seitenanfang